Skip to content

Hochmittelalter

900-903

Papst Benedikt IV.

903
Papst Leo V. (Christophorus 903-904)

904-911
Papst Sergius III.

um 906
„Canon episcopi“, für Jahrhunderte verbindliche kirchliche Rechtsverordnung: Luftfahrten von Frauen und Verwandlung von Menschen in Tieren werden erörtert und genau beschrieben, aber allerdings als Vorspiegelung des Teufels und Wahnvorstellungen bezeichnet.

906
Zerstörung des Großmährischen Reiches durch die Ungarn (Magyaren).

910
Gründung des Klosters Cluny, das keinem weltlichen Herrn, sondern nur dem Papst unterstellt war. Im Laufe von 200 Jahren schlossen sich mehrere hundert Klöster der Gemeinschaft der Cluniazenser an.

911-913
Papst Anastasius III.

912-973
Otto I.

913-914
Papst Lando

914-928
Papst Johannes X.

919
Heinrich I. zum König von Franken und Sachsen gewählt. Erstmalige Verwendung des Namens „Reich der Deutschen“. Er führte heftige Kämpfe gegen die Dänen, Ungarn und heidnischen Slawen zwischen Elbe und Oder.

928
Papst Leo VI.

928-931
Papst Stephan VII.

929-930
Tributzahlung Heinrich I. an die Ungarn, Beginn von Aus- und Neubau von Burgen, u.a. in Magdeburg, Merseburg, Quedlinburg, Meißen und Hersfeld.

931-935
Papst Johannes XI.

933
Sieg über die Ungarn bei Merseburg.

936
Königskrönung Otto I. (Sohn Heinrichs) in Aachen.

936-939
Papst Leo VII.

939-942
Papst Stephan VIII.

942-946
Papst Marinus II.

946-955
Papst Agapetus II.

10.08.955
Otto I. schlägt die Ungarn werden auf dem Lechfeld bei Augsburg, im Oktober Sieg über die Slawen a. d. Recknitz,

955-964
Papst Johannes XII.

02.02.962
Krönung Ottos (des Großen) vom Papst zum Römischen Kaiser.

963-965
Papst Leo VIII.

964
Papst Benedikt V.

965-972
Papst Johannes XIII.

973-974
Papst Benedikt VI. (Bonifatius VII. 974, 984-985)

974-983
Papst Benedikt VII.

983-984
Papst Johannes XIV.

985
Verleihung des Rechtes an Lautern auf Markt, Zoll und Bann durch Otto III.

985-996
Papst Johannes XV.

987-1259
Kapetinger-Könige in Frankreich

988
Das griechisch geprägte Christentum wird Staatsreligion in Russland

um 993
Entdeckung Amerikas (Winland) durch den Wikinger Leif Eriksson.

996-999
Papst Gregor V. (Johannes XVI. 997-998)

999-1003
Papst Silvester II.

um 1000
Entdeckung der Nordostküste Amerikas durch die von Island aus begonnenen Osebergschifffahrten der Wikinger.

um 1000
Vereinzelte Prozesse, Anklagepunkte: Zauberei

1000-1200
Aufkommen und große Verbreitung von häretischen Sekten in europäischen Ländern. Dieses zwingt die Kirche, ihre Haltung gegenüber dem Hexenglauben zu ändern und seine Existenz einzugestehen.

1003
Papst Johannes XVII.

1004-1009
Papst Johannes XVIII.

1009-1012
Papst Sergius IV.

1012-1024
Papst Benedikt VIII. (Gregor 1012)

1017-1056
Heinrich III.

1120
Der Johanniterorden wird gegründet: Schwarzer Mantel mit weißem Kreuz, im Krieg roter Waffenrock. Vorläufer war die Bruderschaft des Spitals in Jerusalem. Der Orden der Tempelherren (Templer) wird gegründet: Weißer Mantel mit rotem Kreuz

1122
Das Wormser Konkordat beendet den Investiturstreit. Der Papst ernennt die Bischöfe, der Kaiser jedoch stattet sie mit weltlicher Macht aus, Bischöfe müssen dem Kaiser den Lehnseid schwören.

1024
Auf die sächsischen Ottonen folgten mit Konrad II. die fränkischen Salier, die das deutsche Reich nach Osten und Westen erweiterten.

1024-1032
Papst Johannes XIX.

1032-1044
Papst Benedikt IX.

1043-1099
Die Reconquista, die Rückeroberung Spaniens, schreitet unter Rodrigo Díaz voran. Der Südosten und Granada bleiben in arabischem Besitz.

1045
Papst Silvester III.

1045
Papst Benedikt IX. (zum zweitenmal)

1045-1046
Papst Gregor VI.

1046-1047
Papst Klemens II.

1047-1048
Papst Benedikt IX. (zum drittenmal)

1048
Papst Damasus II.

1049-1054
Papst Leo IX., Hl.

1050-1106
Heinrich IV.

1054
Königskrönung Heinrich IV. in Aachen im Alter von vier Jahren, Heinrich wird erst 1065 mündig

1054
Trennung zwischen Ost- und Westkirche

11./12.Jh.
Investiturstreit

1055-1057
Papst Viktor II.

1057-1058
Papst Stephan IX. (Benedikt X. 1058-1059)

1058-1061
Papst Nikolaus II.

1061-1073
Papst Alexander II. (Honorius II. 1061-1064)

1063
Die Normannen beginnen von Süditalien aus mit der Eroberung Siziliens, welches seit ca. 825 in arabischer Hand ist.

1066
Von der Normandie aus führen die Normannen Krieg gegen die Angelsachsen und schlagen sie in der Schlacht bei Hastings.

bis 1070

Ganz England wird komplett erobert.

1073-1085
Papst Gregor VII.

1074/75
Beginn des Investiturstreits Papst Gregor VII. erlässt Zölibatsvorschriften für Priester und verbietet die Einsetzung von Laien in kirchliche Ämter.

1076
Synode von Worms Heinrich IV. und die deutschen Bischöfe erklären Papst Gregor VII. für abgesetzt. Heinrich IV. wird daraufhin von Gregor VII. im April gebannt und exkommuniziert. Mit dem Bann wird gleichzeitig der Treueid zwischen Heinrich IV. und seinen Gefolgsleuten aufgelöst.

25.-28.01.1077
Gang nach Canossa Heinrich IV. begibt sich zur Burg Canossa (bei Reggio) und zwingt den Papst durch Buße, den Bann zurückzunehmen.

1077-1080
Rudolf von Schwaben Gegenkönig, wird von den Fürsten zum Gegenkönig gewählt. 1080 wird er bei Hohenmölsen besiegt.

1080-1111
Mehrere Gegenpäpste, zeitweilig gab es gleichzeitig drei Päpste.

1081-1088
Hermann von Salm Gegenkönig

1084
Kaiserkrönung Heinrich IV. in Rom durch Gegenpapst Klemens III.

1090
In Freisingen werden 3 sog. Wettermacherinnen verbrannt (damals gegen den Willen der Kirche).

1090-1153
Heilige Bernhard von Clairvaux

1095
Auf der Synode von Clermont wird von Papst Urban II. zum Ersten Kreuzzug aufgerufen (»Deus lo volt« = Gott will es). Vorangegangen war die Nachricht, dass moslemische Seldschuken große Teile Klainasiens erobert hatten.

1096

Massaker an Juden in Mainz

1096
Beginn der Kreuzzüge. Die von dem Araber Mohammed in Mekka 630 begründete Religion des Islams wurde zur Bedrohung für Byzanz. Da sich auch die heiligen Stätten des Christentums in Jerusalem in den Händen der Araber befanden, rief Papst Gregor VII. zum Kreuzzug auf. Das Ziel der Kreuzzüge, den Islam niederzuwerfen, wurde jedoch nicht erreicht und scheiterte an

1066

Nach der siegreichen Schlacht bei Hastings wurde England von französischen Normannen unterworfen. Auf Wilhelm den Eroberer (1066-1087 König von England) folgten bis 1272 mehrere Könige, darunter der dänische Wikinger Knut der Große. Aus angelsächsischen und normannisch-romanischen Elementen auf keltischer Grundlage formte sich die englische Nation.

1073-1085
Papst Gregor VII., Hl. (Klemens III. 1080, 1084-1098)

1086-1087
Papst Viktor III., Sel.

1088-1099
Papst Urban II., Sel.

15.07.1099
Ende des Ersten Kreuzzuges, nach mehrwöchiger Belagerung gelingt die Erstürmung Jerusalems.

1099-1118
Papst Paschalis II. (Theoderich 1100, Papst Albert 1102, Papst Silvester IV. 1105-1111)

ab 12.Jh.
Katharerbewegung in Europa, vornehmlich in Südfrankreich und Oberitalien.

1118-1119
Papst Gelasius II. (Gregor VIII. 1118-1121)

1119
Gründung des Templerordens

1119-1124
Papst Kalixt II.

um 1122
Geburt Friedrich I. Barbarossa

1124-1130
Papst Honorius II. (Cölestin II. 1124)

1125-1190
Deutsches Reich der Staufer-Könige

1130-1143
Papst Innozenz II. (Anaklet II. 1130-1138, PapstViktor IV. 1138)

1140
Corpus juris canonici, 1. Teil

1143-1144
Papst Cölestin II.

1144-1145
Papst Lucius II.

1145-1153
Papst Eugen III., Sel.

1147-1149
Die Rückeroberung Edessas, Ziel des Zweiten Kreuzzugs unter dem Staufer Konrad III. und Ludwig VII. scheitert.

um 1150
Verbrennung wird die übliche Strafe für Ketzer.

04.03.1152
Herzog Friedrich von Schwaben wird in Frankfurt einstimmig zum König Friedrich I. gewählt.

ab 1152
König Friedrich I. Barbarossa lässt die Kaiserpfalz zu Lautern erbauen

1153-1154
Papst Anastasius IV

1154-1159
Papst Hadrian IV.

18.06.1155
Kaiserkrönung Friedrich I. Barbarossa in Rom 1158
Regierungsbeginn Kaiser Friedrich I. Barbarossa. Unter ihm erreichte die Stauferzeit ihre Blüte in Baukunst, höfischer Ritterkultur und Wissenschaft (um 1200 Gründung von Universitäten in Paris und Bologna).

1158
Mehrwöchiger Aufenthalt Barbarossas in Lautern

1159-1181
Papst Alexander III. (Viktor IV. 1159-1164, Papst Paschalis III. 1164-1168, Papst Kalixt III. 1168-1178, Papst Innozenz III. 1179-1180)

1163
Die Anhänger einer religiösen Bewegung nennen sich das erste Mal selbst als „cathari“, die Reinen.

1163
Bau der Kathedrale Notre-Dame in Paris beginnt.

1179
Der Lyoner Kaufmann Waldes wird zum Armutsideal bekehrt. In der Folge entsteht die Sekte der Waldenser mit ihrem strengen Biblizismus.

1179
Das Laterankonzil ruft die weltlichen Mächte zur Bekämpfung der Ketzerei auf, und sofort begann eine entsprechende Kampagne.

1181-1185
Papst Lucius III.

1184
Über die Waldenser wird die Exkommunikation verhängt.

1185-1187
Papst Urban III.

um 1186
Barbarossa stiftet das Hospital zu Lautern

-1187
Papst Gregor VIII.

1187-1191
Papst Klemens III.

1187
Eroberung Jerusalems durch Sultan Saladin, Sieg über die Christen bei Hattin.

1189-1192
Der Dritte Kreuzzug unter Kaiser Friedrich I. Barbarossa erobert Ikonion. Barbarossa ertrinkt 1190 im Kalykadnus. Richard Löwenherz erobert Akkon und erreicht einen Waffenstillstand mit Saladin.

06.10. 1190
Tragischer Tod Kaiser Friedrich I. Barbarossa

1190-1197
Heinrich VI. 1191-1198
Papst Cölestin III.

1193-1280
Albertus Magnus, Gefährte und Lehrer Thomas von Aquin begründet eine sich von der Magie abwendende Wissenschaft. Er galt als größte Theologe seiner Zeit.

1196-1227
Der Stammesfürst Temudschin wird 1196 zum Dschingis-Khan erhoben und unterwirft bis zu seinem Tod 1227 als »Geißel Gottes« weite Teile Asiens.

1198
Der Deutsche Orden, 1190 vor Akkon als Bruderschaft zur Krankenpflege gegründet, wird zum Ritterorden umgewandelt: Weißer Mantel mit schwarzem Kreuz.

1198-1216
Papst Innozenz III. Unter ihm Höhepunkt der päpstlichen Machtstellung: Sizilien, England und Portugal sind bzw. werden päpstliche Lehen; Eingreifen in die inneren Verhältnisse Deutschlands und Frankreichs; Zentralisation der päpstlichen Gewalt innerhalb der Kirche; Errichtung einer lateinischen Kirche im Lateinischen Kaiserreich; Inquisition gegen sog. Ketzer; Aneignung von vom Reich beanspruchten Gebiete in Mittelitalien.

1199
verbietet Innozenz III. die Bibellektüre in „occultis conventiculis“ (privaten Zusammenkünften) als Reaktion auf die Katharer- und Waldenserbewegung.

13. Jh. Beginn der Inquisition.
Identifizierung der Ketzerei mit der Hexerei. Für die Kirche ging es dabei nicht um ein theologisches Problem oder eine Grundsatzdiskussion wie zur Zeit der ersten Häretiker, sondern um die Bekämpfung der Autorität feindlicher, gut organisierter Gruppen und natürlich um den eigenen Machterhalt. Beispielsweise ist die Vormachtstellung die katholische Kirche in der Languedoc bedroht. Inquisitionsverfahren als eigentliche Waffe der Kirche gegen Zauberei und Ketzerei.

ab dem 13.Jh.

Örtliche Verbote des Besitzes von Übersetzungen der Bibel, gestattet sind nur Brevier und Psalter (auch für die Geistlichen).

1202-1204
Das Ziel des Vierten Kreuzzugs soll Ägypten sein, durch Transportprobleme des Heeres gelingt es dem venezianischen Dogen, die Kreuzfahrer nach Konstantinopel umzuleiten, das 1203 und 1204 erobert wird.

1209
Gründung des Franziskaner-Ordens

1209-1229
Durch die Albigenserkreuzzüge, geführt von der römischen Kirche zusammen mit der französischen Krone, erstirbt die katharische Bewegung in Südfrankreich und ein Großteil der dort ansässigen Bevölkerung und ihrer Kultur wird ausgerottet. Damit wird auch die theologische Blüte der Katharer zerstört. Trotzdem bedeutet dies noch kein endgültiges Aus für diese Sekte. Noch bis 1412 existieren der Inquisition zum Trotz einzelne Katharergruppen in abgelegenen Pyrenäengegenden, Nordwestitalien und Sizilien.

1212
Im Kinderkreuzzug werden mehrere tausend Kinder von Marseille aus als Sklaven nach Ägypten verkauft.

1215
4. Laterankonzil: Verkündigung, dass es den Teufel wirklich gebe und er von den niederen Dämonen zu unterscheiden sei. Die Erklärung lautete, dass Gott den Teufel und andere Dämonen von Natur aus gut erschaffen habe, dass sie aber aus eigenem Willen schlecht geworden seien.

1215
Magna Charta (libertatum) in England: König Johann („ohne Land“) verbriefte das Widerstandsrecht der Barone gegen den englischen König. Die Magna Charta gilt als Grundstein der englischen Verfassung.

nach 1215
Unter Innozenz III. und Gregor IX. wird die Inquisition unabhängig von den Bischöfen und direkt dem Papst unterstellt. Eine Art des Prozesses ist im Entstehen.

1216
Gründung des Dominikaner-Ordens

1216-1227
Papst Honorius III.

1220-1231
Übertragung von königlichen Rechten an Fürsten.

1225-1274
Thomas von Aquin bestätigt die Existenz von Hexen und folglich auch von Dämonen. Er erklärt, dass es die Magie gebe und dass sie nicht das Werk der Hexen, sondern der Teufel sei. Er gilt als bedeutendster Philosoph und Theologe des Mittelalters mit Einfluss auf die katholische Lehre bis heute. Er entwickelte eine Aberglaubenstheorie, wonach der Mensch mit den Dämonen einen ausdrücklichen oder stillschweigenden Pakt eingehen kann. Somit können alle abergläubischen Handlungen ketzerisch sein. Er behauptet die Möglichkeit des Geschlechtsverkehrs zwischen Menschen und Dämon (Teufelsbuhlschaft).

1227-1241
Papst Gregor IX.

1227
Papst Gregor IX. richtet Inquisitionsgerichte ein.

1227-1254
Erbitterter Machtkampf der Staufer mit dem Papsttum, der mit dem Tod des Stauferkönigs Friedrich II. im Jahre 1250 endet. Sein Tod beendete gleichzeitig die Stauferepoche.

1228/29
Im Fünften Kreuzzug erhält Friedrich II. durch Vertrag von Sultan Elkamil von Ägypten Jerusalem, Nazareth und Bethlehem.

1229
Synode von Toledo, mit Zustimmung des Papstes Gregor IX. wird beschlossen, dass die Bischöfe Südfrankreichs einen Priester in jeder Gemeinde ernennen, der zusammen mit einigen Rechtskundigen die Rechtgläubigkeit der Gemeindemitglieder überprüft und die Ketzer anzeigen sollte. Einführung des geistlichen Gerichts durch den Grafen von Toulouse.

1229
Die Synode in Toulouse verbietet Laien den Besitz einer Bibelübersetzung. Einzige Ausnahme: der Psalter.

1230
Die Ritter des deutschen Ordens erobern das Gebiet der Pruzzen.

1232
Die römische Inquisition wird zu einer festen Institution unter Leitung des Papstes. Ihre Mitglieder rekrutieren sich hauptsächlich aus dem Dominikanerorden.

1234
Die Synode in Tarragona, Spanien, verbietet Laien den Besitz einer Bibelübersetzung.

1234 Kreuzzug gegen die Stedinger Friesen (Bauern); Vorwürfe: Teufel in Gestalt eines Bockes/Frosches, Homagium. Dem Erzbischof von Bremen ging es um die Abgaben der Stedinger, die sie ihm aus politischen Gründen verweigerten; Vernichtung der Aufständischen bei Altenesch, der Rest erkennt die Forderungen an.

1235
Breve von Papst Gregor IX., die Inquisition wird endgültig eingesetzt. Die Kirche gab das Prinzip der Nichtexistenz von Dämonen und Hexen auf. Gregor IX. überträgt den Dominikanermönchen diese Aufgabe.

1241
Papst Cölestin IV.

1243-1254
Papst Innozenz IV.

1248-54
Der Sechste Kreuzzug unter Ludwig IX. von Frankreich mit Ziel Ägypten scheitert, Ludwig gerät mitsamt Heer in Gefangenschaft, wird aber gegen Lösegeld freigelassen.

um 1250
Beginn der Inquisition, der Verfolgung von Menschen, die von den katholischen Glaubenssätzen abwichen, als Ketzer sowie deren Folterungen und Verbrennungen. Im Laufe der Zeit mehrere Millionen Opfer.

um 1250
entsteht die Armenbibel (biblia pauperum) im süddeutschen. Raum und verbreitet sich von dort aus über ganz Europa.

1251
Ausdehnung der Inquisition auf ganz Italien, mit Ausnahme des Königreiches Neapel, ausgedehnt.

1252
Die Folter wird als Mittel der Wahrheitsfindung anerkannt.

1254-1261
Papst Alexander IV.

1261-1264
Papst Urban IV.

1264
Erste Hexenverurteilung. 1265
Marco Polo beginnt seine Forschungsreisen in den Fernen Osten.

1265-1268
Papst Klemens IV.

1270
Ludwig IX. kommt im Siebten Kreuzzug mit seinem Heer vor Tunis um.

1271-1276
Papst Gregor X., Sel.

Die Kreuzzüge
1096-1099 Erster Kreuzzug (15.7.1099 Erstürmung Jerusalems)
1147-1149 Zweiter Kreuzzug
1189-1192 Dritter Kreuzzug
1202-1204 Vierter Kreuzzug
1218-1229 Fünfter Kreuzzug
1248-1254 Sechster Kreuzzug
1270 Siebenter Kreuzzug

Primary Sidebar